FRAUEN 4.0

Jeder kennt Pferdeflüsterer, ich bin eine Menschenflüsterin.

Man kann auch sagen ich bin Coach, Mentorin, Beraterin, Mediatorin.

Eine, die sich mal wieder neu erfindet, denn jetzt geht es um: 

 

FRAUEN 4.0 – Frauen im beruflichen Kontext – Frauen, die was bewegen

 

Euch gilt meine Aufmerksamkeit, weil ich sehe, dass immer noch eine große Unsicherheit bei Frauen herrscht. 

 

Ich habe alle Freiheiten erlebt, die man uns Frauen in den letzten 50 Jahren „erlaubt“ hat. Freie Liebe durch die Pille, Wahlrecht, das Recht einen Beruf auszuüben, ein Konto zu verwalten, einen Geschäftsabschluss zu tätigen. 

Glaubt mir, das war ein Kampf! 

Heute nehmen Frauen diese Privilegien als völlig selbstverständlich.

Wirklich?

Sind wir gleichberechtigt? Ja, berechtigt in der Theorie schon. 

Sind wir gleich gestellt? Ich sage nein. 

Ich erlebe viele Zweifel bei jüngeren Frauen, gerade im beruflichen Umfeld. Da sind im Untergrund starke Prägungen durch unsere Mütter vorhanden. Werbung und gesellschaftliche Ansichten beeinflussen uns ebenfalls. 

Kein Wunder. Es ist ja gerade mal ein zeitlicher Fliegenschiss von 50 Jahren, der die Einflussnahme von tausenden Jahren Abwertung nicht aufhebt.

 

Ich weiß, was berufstätige Frauen bewegt. Denn ich war 19 Jahre Unternehmerin und gleichzeitig Mutter von drei Kindern. Außerdem eine Perfektionistin, stets beschäftigt und atemlos.

Dann kam der Crash, alles weg. Neufindung war angesagt. MENSCHEN, das war es, die fand ich immer schon spannend!

Nächster Weg: 16 Jahre Coaching und Training in Unternehmen unterschiedlichster Branchen. Eine spannende Zeit mit vielen neuen Erfahrungen!

Ich merkte schnell, wie gering Frauen in Unternehmen wertgeschätzt wurden; wie sie sich anstrengten, verantwortungsvolle Positionen zu erreichen; dass sie nicht gehört und gesehen wurden in der männlich dominierten Welt. 

Gleichzeitig sah ich, dass die Arbeitswelt immer komplexer wurde, sich ständig änderte. Belastungen für uns Frauen größer statt kleiner wurden. Ich erlebte ihren kräftezehrenden Spagat zwischen Beruf und Familie, ihren Frust, ihre Zweifel an sich selbst.

 

Neben der Anforderung an alle anderen zu denken, sollten sie auch noch an sich denken. Na, wann denn bitte?

Ach so, gut geschminkt und gestylt sollten sie auch sein.

 

Ich fragte mich: Welche Chancen gibt es, das zu ändern? Dann habe ich nachgedacht, geschrieben und losgelegt: neue Berufung, neue Ausrichtung, neue Website.

 

Oder gerne auch meine Blogs hier bei facebook verfolgen, einfach liken und schauen, welche Anregungen ich für euch habe.

Ich freue mich auf einen Austausch mit euch und bin immer offen für eure Erfahrungen und Ideen.