· 

Warum FRAUEN 4.0 ?


Weil Frauen kommen.  Weil Frauen bewegen.

 

Hey, wir Frauen haben der Welt echt viel zu bieten.

Und oft sehen wir gar nicht, was sich durch uns schon verändert hat.

 

Es ist Zeit für ein neues Frauenbild, damit meine ich nicht, wie die Welt uns wahrnimmt sondern wie wir uns sehen. 

Wenn man sich mit der Geschichte von Frauen über die Jahrhunderte hinweg beschäftigt, kann man ganz schön wütend werden.

Sie hatten keine Rechte, sie waren von ihrem Vater oder Mann abhängig. Sie durften wenig, vor allem durften sie sich nicht selbst verwirklichen. Ehefrau, Kindererziehung, Haushaltsführung. Das waren die Bereiche, die man ihnen zuwies!

Männer hielten Frauen für unterlegen, für schwächer und dümmer. Sie argumentierten, dass Frauen in der Kultur, in der Kunst und in der Wissenschaft nichts oder wenig von Bedeutung hervorgebracht hatten.

Wie auch, wenn man sie ins Haus verbannte? Ihnen nichts zutraute. Ihnen nicht die Chance gab, zu studieren oder sich mit Kunst oder kulturellen Dingen zu beschäftigen?

Ist das heute anders?

Ja und nein.

Es halten sich immer noch viele Vorurteile und beeinflussen Männer wie Frauen gleichermaßen. Machen wir uns nichts vor, die jahrtausendelange Beeinflussung sitzt noch tief in uns. Immer noch sollen Mädchen sanft sein, während Jungen wild sein dürfen. Wie viele Bücher kennst du, in denen das Mädchen eine Heldenrolle einnimmt?

Die Gesellschaft, in der wir leben, ist enorm prägend, dem können wir uns nicht so einfach entziehen. Aber wir können Schritt für Schritt unsere Konditionierungen erkennen und auflösen!

   

Wir haben durch die digitale Welt enorme Chancen.

Körperliche Kraft wird nur noch in wenigen Berufen benötigt. In der digitalen Welt ist Kopf gefragt. Na, den haben wir doch wohl, nicht nur für die Frisur.

Die berufliche Welt verändert sich zu unserem Vorteil:

Es gibt eine rasante Entwicklung durch den technologischen und digitalen Fortschritt. 

Flexibilität wird immer wichtiger. Frauen haben darin Übung. 

Hierarchien werden flacher, das kommt uns entgegen, weil wir das Spiel um Macht nicht gerne spielen.  

Teamarbeit nimmt in Unternehmen immer mehr zu. Das können wir gut, denn wir sind Beziehungsspielerinnen.

Unser Kopf ist mit dem Herzen verbunden, wir denken und fühlen und erreichen damit eine größere Bandbreite. Ohnehin spielen bei jeder Entscheidung Gefühle mit, das wollen Männer oft nicht wahrhaben.

 

Aufbruch in eine weibliche Wirtschaft. Wir verändern und bewegen die Welt.

Unser Einkaufsverhalten hat bewirkt, dass mehr BIO in den Supermärkten ist.

Wir achten mehr auf Nachhaltigkeit und den Schutz der Natur.

Wir haben viel mehr Macht als wir glauben:

Fast jedes dritte Auto auf deutschen Straßen gehört einer Frau. 

Frauen entscheiden zu 88 Prozent über Möbel, zu 84 Prozent über Elektrogeräte, sie bestimmen das Urlaubsziel und den Hauskauf.

Janet Riccio, die für den weltgrößten Werbekonzern Omnicom die Frauen-Unit G 23 gegründet hat, wird noch deutlicher: »Wir leben im Zeitalter der weiblichen Wirtschaft. Und die wird die Welt verändern: die Art, wie wir regiert werden, wie wir arbeiten, was wir kaufen. Wer sich darauf nicht einstellt, kann einpacken.«

 

Wir können einen sehr wichtigen Beitrag für mehr Menschenwürde und damit Frieden auf der Welt leisten. Durch unsere Anlagen wie Einfühlungsvermögen, Mitgefühl, Sensibilität, Friedlichkeit und soziale Kompetenz.

 

Reicht das, unser Selbstwertgefühl zu stärken? Ich hoffe es und wünsche es allen Frauen!